• Wissenschaftliche Forschung
    Stacks Image 246600

    Das Bio12Code-Prinzip
    basiert auf Kopplung, Erdung & Synchronisation,
    auf EMF based symbiotic supersynergetic synchronisation.


    Prof. Dr. Burkhard Pöggeler,
    Georg August Universität Göttingen
    University of Oulu, Finnland.


    Wir haben an vielen aufregenden Projekten
    maßgeblich mitgewirkt, und die entwickelten Produkte sind weltweit im Einsatz:

    2001-2006: Bio12Code-Development & Seminararbeiten für ONDAMED Inc.
    2011: Internationales Audio-Balance! Entwicklungsteams, die erste Bio12Code-Software.
    2012: Mitentwicklung GENESIS-ALPHA und Ω Omega-Energetics.
    2015: Entwicklung des Hyperraum-Moduls.
    2016: Kombination Bio12Code mit Mikronährstoffen.
    2018: Entwicklung Omega-Reactivation Konzept.


    Omega-Reactivation ist eine 100%ige Anwendung des Bio12Codes,
    jener biophysikalischen Programmiersprache unserer gesunden Biochemie, welche gewissermaßen das LIVING OS, also das biophysikalische Betriebssystem des Lebendigen bildet. Das folgende Kapitel beschreibt Marksteine der Entdeckung und Erforschung.


    Forschungsarbeiten
    Die Geschichte der Bio12Code-Forschung umfasst inzwischen deutlich über 35 Jahre aktiven forschenden Arbeitens. Der Weg von den ersten Schritten des Forschens bis zur natur-wissenschaftlichen Formulierung der Wirksamkeit des Bio12Codes im Jahre 2018 als

    EMF-based Symbiotic Supersynergetic Synchronisation
    of Living Cell based Systems


    ist lang gewesen.

    Am Anfang stand die Musik
    Angefangen hat alles mit der Beobachtung von bestimmter Musik, die eindeutig und Generationen übergreifend ein biochemisches Potenzial zu haben schien und - das war besonders erstaunlich - auch Pflanzen definitiv besser wachsen lässt.

    Die Frage lautete:
    Was lässt diese Musik so intensiv auf lebende Systeme wirken, dass sie beispielsweise in Gestalt von Rankpflanzen direkt in Richtung Lautsprecher wachsen, was ist anders als bei anderen Musikstücken?

    Es ging um Musik, insbesondere um die Musik der Beatles, des Fusion-Jazz und der Weltmusik insbesondere. Insbesondere die Musik der Beatles und dort wiederum die Kompositionen aus der Feder von Paul McCartney gerieten in den Main Focus.

    Die Begeisterung, welche die Beatles seiner Zeit ausgelöst haben, ist einerseits Vergangenheit, aber wie durch ein kleines Wunder können Sie heute diese Qualität der "magischen Momente" wieder ein wenig nachvollziehen: Im Juni 2018 wurde im Zuge einer aktuellen Folge der LATE LATE SHOW ein Video mit James Corden und dem inzwischen 76 jährigen ex-Beatle Paul McCartney gedreht.

    Wie akut dieses Herz- und Wohlfühl-Potenzial
    der Beatles-Musik bis heute ist und wie generationenkompatibel dazu, erfuhr das Produktionsteam, nachdem die Sendung ausgestrahlt und der Clip am 21.6.2018 im Netz veröffentlicht wurde: Die Abrufzahlen gingen sofort "durch die Decke", allein bis Mitte Juli wurde der Film über 30 Millionen Mal auf YouTube und über 100 Millionen Mal auf FaceBook abgerufen. Und die Reaktionen der Menschen darauf sind weltweit herzzerreissend (kann man googeln). Genau so erlebten wir diese Musik auch in unserer Jugend, und diese Effekte wollten wir erklären. Sie können das McCartney-Filmchen hier als YouTube-Video anschauen. Es lohnt sich. Die Überraschungsrunde fand am 9. Juni 2018 in Liverpool statt.


    Als die elektronische Klangerzeugung aufkam, explodierte jene Kreativität. Mit den Sounds der Beatles begannen auch Weltklasse-Bands wie Tangerine Dream und Pink Floyd ihre Weltkarriere. Sie kombinierten SOUND mit LICHT und nahmen intuitiv zum einen die Bio12Code-Anwendungen unserer Tage vorweg, zum Anderen konnten sie die elektronischen Instrumente einfach auf neue Kammertöne stimmen und damit experimentieren und vor Allem zunehmend KOSMISCHE MUSIKELEMENTE realisieren. Hier fanden wir bereits die Geburtsstunde der Konzeption, Frequenzmuster AUDIOVISUELL zu übertragen. Auch das ist Vergangenheit, aber auch hier geschehen kleine Wunder:

    Die Stimmung jener Auftritte der Formation Pink Floyd werden im September 2018 wieder reaktiviert, da der ehemalige Drummer jener Band, Nick Mason, mit eigener begnadeter Band auf Welttour ist und just jene magisch anmutenden, kreativen Momente wieder eingefangen hat und meisterhaft audiovisuell zelebriert. Wenn Sie diese Musik mögen, hier ist ein kleiner Ausschnitt aus dem herausragenden Konzert in Düsseldorf:

    Kurzum:
    Das war unser Forschungsmaterial, unser "Labor". Das waren unsere Ausgangsfragen. Und jawohl, auch bei den Klängen von jenen Bands wuchsen die Rankpflanzen zum Lautsprecher hin. Mit solchen Phänomenen, die nach Erklärungen verlangten, fing unsere Forschung an. Dass sie mitten hinein in modernste Heilkunde führen sollte, ahnte damals Niemand. Nun, man hätte es wissen können.

    Weltmusik
    Mit zunehmender Zeit gerieten musikalische Produkte aus der ganzen Welt in den Fokus. Weltmusik wurde in jenen Jahren ein Kultwort und Kulttrend. Diese Entwicklung kam uns gerade recht. Speziell bei der Fusion Musik von John McLaughlin, gerieten andere Kammertonstimmungen in den Fokus. Messen Sie einmal dieses Stückchen von 1976 durch: Hier wird im Fahrwasser der indischen Tradition einer der Bio12Code-Frequenzwerte als Kammerton zugrunde gelegt. McLaughlin - der Held aller Universitäts-Konzerthallen in den 70ern und 80ern Jahren. Unvergessen auch sein Auftritt mit Jonas Hellborg im Rahmen der ersten Philharmonischen Nacht in der neuen Kölner Philharmonie.

    Und diese Musik hier lässt Zimmerblumen definitiv vom Fenster weg in Richtung Lautsprecher wachsen! Klassische indische Ragas scheinen eine ganz eigene Art von Programmiersprache für das Lebendige zu sein. Wie aber können Pflanzen "hören"?



    Nicht nur ausgedrückt durch unsere westlichen Musiker sondern auch in den Kulturen selbst fand sich wertvollstes Forschungsmaterial. Wesentliche Entdeckungen, die zur Formulierung des Bio12Codes führen sollten, stammen aus der Untersuchung dieses mongolischen Stückes.



    Ein weiterer wichtiger Baustein gründet in der Arbeit und den Publikationen des Jazz-Experten Prof. Joachim-Ernst Berendt. Beflügelt durch die Radioserie von Berendt (Nada Brahma - Die Welt ist Klang) ging es dann richtig los. Prof. Berendt spannte als Erster in meiner Erinnerung den Bogen von der Musik in ethnologischer multikultureller Spannweite zum Urgrund der lebendigen Welt und den Prinzipien der Schöpfung schlechthin.

    Klar wurde vor Allem bei der Sichtung und Analyse der indischen traditionellen Musik, dass Musik - korrekt gestimmt - eins mit dem Lebendigen selbst zu sein scheint, aber warum und auf welche Art und Weise?

    Die Forschung begann im Zuge einer Studentengruppe des Institutes für Völkerkunde an der Universität Köln Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Prof. Berendt hatte soeben in der VUB Buchhandlung einen extrem spannenden Vortrag zum Erscheinen seines neuesten Buches gehalten. Hochinspiriert machten sich einige Musik- und Ethnologiestudenten ans Werk. Sie hatten der Gruppe den treffenden Namen GENESIS-ALPHA gegeben. Der Name war unsere Antwort auf Berendt's Nada Brahma. Wie experimentell Berendt damals übrigens arbeitete, kann Ihnen dieses kleine Video andeuten:


    Nach etwa 5 Jahren zeitigte unsere Arbeit erste Resultate:
    Es kristallisierte sich heraus, dass es einen ROTEN FADEN in unterschiedlichsten traditionellen Heilverfahren gibt, welcher sich um die Verwendung von Frequenzwerten in Gestalt von Intonation, Rhythmen und Farben gruppiert. Dabei wurde und wird immer auf einen Pool aus 12 unterschiedlichen Frequenzwerten zugegriffen - und das in verschiedenen Oktaven.

    Dass die grundlegende Forschung so viele Jahre dauerte - heute nicht mehr vorstellbar - lag daran, dass es noch kein Internet gab, es gab Bücher, Artikel, Fernleihen in Universitätsbibliotheken, und an gesperrte Aufsätze kam man so oder so nicht heran. Aber es reifte das Verständnis. Wir hatten alle musikalischen Beispiel erfolgreich in Bedeutungseinheiten zerlegen können, solche sind bei Musik Töne und damit Frequenzen, Rhythmen und damit Zeitmaße. Und auf der Tiefenstruktur wurde ein Muster erkennbar, welches uns Menschen und unsere Musik in das Naturgeschehen insbesondere des schönen Wetters einbettete.

    Anno 2000 gelang es Christian Appelt
    ein wunderschön gestaltetes Buch namens KLÄNGE DES LEBENS herauszubringen, damals ganz bewusst in der New-Age-Ansprache jener Jahre gehalten. Das Novum: Eine experimentelle Musik-CD wurde zeitgleich und unter gleichem Namen veröffentlich. Die Musik wurde zum ersten Mal auf die korrekten Kammertöne der Erde gestimmt. Das bedeutete den "totalen Durchbruch". Die bioaktive Wirksamkeit stieg um ein Vielfaches. Diese Musik trug auf gewisse Weise das Schönwetterwissen der Weltmusik in sich. Dieses Album fand seinen Weg bis hin in die von Prof. Dr. Stan Grof ausgewählte und empfohlene Musik für Holotropic Breathwork in den USA. Die CD war "im Nu" ausverkauft.

    Wir betraten das Terrain der Heilkunde, selbst am meisten überrascht.
    Der dann direkt folgende Meilenstein geschah durch die Begegnung mit der Bonner Heilpraktikerin Petra Netenjacob und Experimenten mit deren Ondamed®-Therapiesystem. Spielerisch erkundeten wir die Intervention am Menschen mit den von uns ermittelten 12 Frequenzmustern, die inzwischen als Bio12Code bezeichnet worden waren.

    Die Ergebnisse waren derartig tiefgreifend und frappierend positiv und von solcher Bedeutsamkeit, dass Christian Appelt die Kooperation mit der Firma, Herrn Rolf Binder, suchte. Es wurde in der Folge nicht nur ein neues Bio12Code-Modul für das System entwickelt (Ondamed®-Programm #173), es fanden auch gemeinsame Arbeiten, Vorträge und Auftritte in den USA statt, teilweise gemeinsam mit Binder, Dr. med. Wolf Dieter Kessler, Dr. med. Andreas Dabsch und Dr. James L. Oschman.


    Stacks Image 246487
    Stacks Image 246490

    1) Christian Appelt & Dr. Kessler in Manhattan during a break
    2) Christian Appelt doing medical trainings at Aesculap Clinic in Switzerland
    3) Scientific discussion near Oslo and some days later in Porto with Dr. James L. Oschman, Dr. Brose and Dr. Vidal

    Stacks Image 246495

    Die DGEIM (Deutsche Gesellschaft für Energie- und Informationsmedizin) in Heidelberg
    setzte wichtige Akzente in jenen Jahren. Es eröffneten Vorträge insbesondere der Drs. Ulrich Warnke, Karl Maret, Dr. Gariajev und James L. Oschman bahnbrechende Einsichten einerseits und neue Perspektiven andererseits.

    Die von Oschman berichteten Grundlagenforschungen von Prof. Dr. Adey und Prof. Dr. Persinger erwiesen sich als DER SCHLÜSSEL zum Verstehen der biochemischen Antwortreaktionen. Obwohl wir NIE solche mikrobiologische Forschung betrieben hatten, deckten sich unsere Befunde mit den Forschungen von Adey.

    Epochal ist Christian Appelts langes Telefonat mit Dr. Ross William Adey gewesen, welches er im Vorfrühling 2004 mit ihm geführt hatte. Adey fiel aus allen Wolken, dass seine Arbeiten und die Frequenzwerte, die mit dem biologischen System wechselwirken, an anderer Stelle der Welt seit Jahrtausenden zum Erfahrungswissen gehören. Besonders platt waren beide Seiten, dass Adey bereits die vom musikalischen Oktavgesetzt geforderten Zusammenhänge mikrobiologisch bestätigt hatte. So finden gleiche biochemische Reaktionen z.B. bei einem auf lebendiges Zellgewebe applizierten Frequenzwert von 8 Hz, 16 Hz, 32 Hz statt. Just DAS fordert das musikalische Oktavgesetz. Die moderne biochemische Forschung belegte die biochemische Wirksamkeit von entsprechend sauber gestimmter Musik. Weitere Arbeiten bzw. Kommunikation konnte nicht mehr dazu stattfinden: Adey starb leider nur wenige Tage nach jenem Telefonat, während selbigem bereits von schweren und anscheinend sehr schmerzhaften Hustenanfällen geschüttelt.

    Von der Universität Göttingen und dem Max Planck Institut in Martinsried kamen wichtige Arbeiten zur Verbindung der Forschung mit dem Wettergeschehen, insbesondere aus der Industrie-auftragsarbeit unter Leitung von Hans Baumer zur Beeinflussung von Proteinen durch das aktuelle Wettergeschehen.

    In jenen Jahren zwischen 2001 und 2007 entstand der naturwissenschaftliche Begründungs-Backbone der neuen Art der Frequenz-Intervention mit den atmosphärischen Bio12Code-Frequenzwerten. Weite Reisen zu Symposien und Konferenzen, Austausche mit Ärzten, Kliniken dominierten in jenen Jahren. Und es zeigte sich mehr und mehr etwas absolut Geniales:

    Philosophie trifft auf Naturwissenschaft
    Unsere, aus der Ethnologie und der Methodik der phänomenologischen Beobachtung und Analyse destillierten Daten waren deckungsgleich mit naturwissenschaftlichen Befunden der amerikanischen und westeuropäischen mikrobiologischen, neurologischen und biophysikalischen Forschung. Alle beteiligten Seiten hatten anscheinend sauber gearbeitet. Philosophische und naturwissenschaftliche Ansätze erwiesen sich hier als kongruent. Aber auf solche Weise wurde unser Konzept auf ein stabiles naturwissenschaftliches Fundament gestellt. Die Grundfrequenzen von akustischen Heilungssystemen in nicht-industrialisierten Gesellschaften erwiesen sich als jene, die auch als hochgradig bioaktiv identifiziert wurden und die wiederum kongruent zu den Schönwetterfrequenzmustern sind.

    Auf einem Transatlantik-Flug hoch über dem Atlantik mit seinen Eisbergen südlich Grönland tief unter uns wurde erstmalig das Konzept des Bio12Codes festgeschrieben:

    Die Bio12Code-Frequenzen bilden einen biophysikalischen Fingerabdruck des Planeten Erde:
    a) atmosphärisch-irdischen Ursprungs
    b) sie sind mathematisch klar berechenbar
    c) sie triggern biochemische Prozesse in lebendigen Systemen an
    d) sie nutzen dabei biophysikalisch/biochemische Schnittstellen, welche nach ihrem Entdecker bis heute als Adey-Windows bezeichnet werden.

    2010
    erschien die erste Auflage des Buches von Christian Appelt zur Bio12Code-Medizin mit einem Vorwort von Dr. Rüdiger Dahlke, der einer der vielen Ärzte ist, die diesen Ansatz faszinierend und vor Allem grundlegend und wichtig befinden und nutzen. Das Buch existiert heute in der 12. Auflage (roter Einband), eine erneute Aktualisierung ist vorgesehen bis zum Jahr 2020. Wenn Sie auf das Bild klicken, gelangen Sie zum Bestell-Shop (alternativ lässt sich das Buch in jeder Buchhandlung bestellen).

    Stacks Image 246632

    2011

    wurde Christian Appelt als wissenschaftlicher Berater zu einer Gruppe aus Ärzten und Heilpraktikern gerufen, die mit den bisherigen medizin-technischen Lösungen unzufrieden gewesen sind und etwas Neues entwickeln wollten.

    Es wurden
    a) vollkommen neue Konzepte der Übertragung von Bio12Code-Frequenzmustern,
    b) skalierbare Konzepte,
    c) Body&Mind-Vernetzung

    erkannt, bewertet, gewürdigt und dementsprechende Lösungen entwickelt. Wesentlich brachten Christian Appelts akribische Beobachtungen meditierender und Mantren intonierender tibetischer Mönche den Durchbruch. Von ihnen lernte das Team zu verstehen, warum eine solche Intonationsübung intensivere Wirkungen zeitigt als ein über 20.000 Dollar teures ONDAMED-System: Die Obertöne bilden den Schlüssel…

    Die Visualisierungen des neu geplanten Produktes
    gründen in Bühnenbildkonzeptionen der Elektronic-Musikgruppe TANGERINE DREAM aus Berlin und gehen auf ein persönliches Meeting von Christian Appelt mit Edgar und Monique Froese im Jahre 1984 zurück. Das Album LOGOS ziert ein entsprechend inspirierendes Motiv: Der Kreis in der Mitte als Projektionsfläche für Visuals. Natürlich hatten Bands wie Pink Floyd diese Mandala-Leinwand schon viele Jahre früher genutzt. Das Mandala als universelles formgebendes Element - die Verknüpfung zwischen den Kreisfenstern unserer Kathedralen, den asiatischen meditativen Abbildungen und unserem neuen System….


    Stacks Image 246630

    Oben: LOGOS BÜHNENDESIGN | Unten: MULTILAYER-HOLOGRAMM

    Stacks Image 246636

    Zeitgleich
    erschienen als größter Glücksfall für das Team die ersten Notebooks und Computer mit INTEL DUAL CORE 2 PROZESSOREN, welche einen derartigen Performancesprung bedeuteten, dass klar wurde, dass die medizintechnischen Lösungen der Zukunft alleinige Softwarelösungen sein können.

    So erschien Ende 2011 die Pioniersoftware Audio-Balance! als 32bit Code Software mit vollkommen neuen, obertonreichen Bio12Code-Soundkonzepten, den sogenannten audiovisuellen MultiLayer-Hologrammen. Und sie schlug auf dem Markt ein wie eine Bombe, denn der Ansatz funktionierte auf die allerbeste Art und Weise. Stressmanagement, Arbeit mit hypernervösen Kindern standen damals im Fokus.


    Late 2012
    Zugleich wurde die Bedeutung des VERRAUSCHENS für diesen Ansatz erkannt, es wurden dafür neue Rauschhologramme auf Basis von Filterungen des WEISSEN RAUSCHENS entwickelt. Als absehbar wurde, dass APPLE seinen Computern ein weiteres, extremes Performance-Update bereits im Herbst 2012 spendieren würde, wurde viel Geld von den Beteiligten investiert und die bis heute leistungsfähigste Bio12Code-Software zu kreieren, welche vorher noch einmal ein komplettes optisches Redesign durchlief - die Kreisform dominiert nun auf nahezu allen Ebenen. Das Produkt erhielt den Namen

    Ω Omega-Energetics

    der sehr treffend war, denn das Ziel jeder Bio12Code-Intervention ist das Erzeugen hoher Omega-Zustände im lebendigen System (Stichwort: Omega Limit Cycle). Dieses Produkt bedeutete den Durchbruch für diesen Ansatz und ist Ende April 2018 in der Version 4.0 erschienen. Sie verbindet die Bio12Code-Hologramme wesentlich mit den neuen Rausch-Hologrammen und mit einem aus Australien lizensierten nichtlinearen Analysemodul. Diesbezügliche Musteranalysen hätten im Jahre 2000 noch bis zu 1Stunde gedauert, nun dauern sie nur noch Sekunden. Das Produkt hat bis zum heutigen Tag viele Arztpraxen auf der Welt erobert.


    2015
    wurde als Industrieauftrag das Hyperraum-Modul kreiert, eine Möglichkeit mittels der Bio12Code-Software an Wissen im biophysikalischen Informationspool zu gelangen, der als HYPERRAUM, AKASHAFELD (Laszlo) oder INTERWELT (Warnke) bezeichnet wird. Diese Entwicklung erfolgte allein durch das Bio12Code-Institut.

    2016
    wurde eine Zusammenarbeit mit Herrn Andreas Hefel begonnen, in deren Folge eine OEM-Softwareversion namens Colorbox12 und ein innovatives und genau auf den Bio12Code zugeschnittenes SuperFood-basiertes Mikronährstoffsystem namens MyProvisan®Sun entstanden sind. Appelt & Hefel haben auch ein Buch mit dem Titel
    DIE SALUSMED-TOOLS verfasst, welches anno 2017 aus Anlass des 12. Internationalen Bodenseekongresses für orthomolekulare und regulative Medizin erschienen ist.

    2018
    Enger Austausch mit Prof. Dr. Pöggeler führte zu Beginn des Jahres zu der Erkenntnis, wie schnell eine korrekt ausgeführte Bio12Code-Anwendung eine Stimulation des mitochondrialen Stoffwechsels induzieren kann. Die aufregenden Ergebnisse stammen von Pöggelers wissenschaftlichen Kollegen aus Houston/USA.

    Zeitgleich demonstrierte die Schweizer Dunkelfeldspezialistin Denise Hintermayer, wie deutlich sich die Effekte der Bio12Code-Applikation sich auch im Dunkelfeld nach kürzester Interventionszeit zeigen lassen. Mehr und mehr wurde deutlich, wie extrem machtvoll dieser Ansatz ist und wie einfach sich dies biochemisch und visuell aufzeigen lässt.

    Appelt & Pöggeler beschäftigen sich seit dem Früh-Sommer 2018 mit den Zusammenhängen zwischen den Forschungen des Nobelpreisträgers Ilya Prigogine und dem Bio12Code. Es geht um die wissenschaftlichen Phänomene der Kopplung und Erdung und Synchronisation im Sinne der dissipativen Strukturbildung und -auflösung. Dadurch verknüpfen wir den Bio12Code mit Nobelpreisarbeiten und führen eine phänomenologische Tradition in der Medizin fort.


    Stacks Image 246527

    Wie beschreiben wir die Wirksamkeit des Bio12Codes
    wissenschaftlich im Jahre 2018?

    Man spricht bei der Wirkung des Bio12Codes wissenschaftlich kurz und knapp von

    • EMF-based Symbiotic Supersynergetic Synchronisation.
    • Die Wirkung der Bio12Code-Frequenzmuster basiert auf den Phänomenen der Kopplung, Erdung & Synchronisation von komplexen Kaskaden aus biochemischen Vorgängen.
    • der Bio12Code schafft im Organismus neue Ordnung und verhilft so durch Resonanz und Regulation zur Regeneration.
    • Schwingungen führen über Schwebungen und Summationen zur frequenzmodulierten Informationsprägung des gesamten Organismus. Dadurch kann der Organismus sich öffnen und neu ausrichten. Er findet Halt und Orientierung.
    • Erdung und Kopplung ermöglichen Erholung und Entspannung.
    • Das Verrauschen ist dabei mit entscheidend, da hier nichts erzwungen wird, sondern nur eine Einladung zur Entdeckung unserer Empfindungen ergeht.
    • So können wir eintauchen in das alles verbindende Element der Natur und so im wahrsten Sinn des Wortes über uns weit hinauswachsen. So entdecken wir uns ganz neu.
    • Dieses Verschmelzen ermöglicht ein Aufgehen in einem Umfeld und damit den Beginn von etwas wunderbarem Neuen.
    (Prof. Dr. Burkhard Pöggeler/University of Oulu, August 2018).

    Stacks Image 246533

    Zusammenfassung
    Die Ur-Essenz aller Musiksysteme zieht aus diesen Zusammenhängen ihre Potenz, sie verdichtet bildhaft gesprochen biophysikalische Schönwetterstimmung und kommuniziert diese auf akustische Art und Weise. Der Bio12Code ist dessen atmosphärisch/irdisch vorgegebene biophysikalische Grundmatrix in Reinkultur. Und just solche Klangkompositionen bergen immense Heilpotenziale in sich. Unsere Musik, die wir untersuchen wollten, arbeitet effektiv mit diesen Zusammenhängen. Seit alters her hatten manche Komponisten ein goldenes Händchen für diese Zusammenhänge, und deren Musik wohnt bis zum heutigen Tag ein Heilungspotenzial inne, welches sich noch einmal drastisch erhöhen kann, wenn eine Kammertonkorrektur stattgefunden hat. Zu den begnadeten Komponisten gehörten beispielsweise Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart. Auch zitierter Paul McCartney hat ein begnadetes Händchen beim Umgang mit diesen Synchronisationsanweisungen für unser biologisches lebendiges System.

    Bei dem Design der MultiLayer-Hologramme
    ist es die größte Herausforderung für das Team, eine audiovisuelle Übertragung zu entwickeln, die transkulturell gültig und damit global wirksam ist. Also wurden die kulturspezifischen, musikalischen Stil-Elemente weitestgehend entfernt und transkulturelle ambiente Arrangements entwickelt, welche Intervalle, Frequenzstimmung und Synchronisations-Timing optimieren.


    Vorarbeiten dafür waren wiederum bereits vor 18 Jahren geleistet worden,
    sie waren wiederum eine konsequenteste Weiterentwicklung des Projektes MUSIC FOR PLANTS, welches für die Landesgartenschau in Freiburg konzipiert wurde. Musik wurde bereits damals auf irdische und kosmische Grundfrequenzen gestimmt.

    Die musikalischen Anteile der MultiLayer-Hologramme unserer Bio12Code-Software namens Ω Omega-Energetics hantieren auf höchstem Niveau mit diesen stimmigen bioaktiven Arrangements. In ihnen schwingt das musikalische Heilwissen unserer Welt in hoher Konzentration. Sie gehorchen den Erkenntnissen von Ross W. Adey ebenso wie den Einsichten in das lebendige Geschehen des Nobelpreisträgers Prof. Ilya Prigogine.

    Unser Konzept bildet ein sauberes, solides und seriöses Fundament für die moderne heilerische Intervention, zum Stressabbau, für eine deutliche Steigerung des Wohlbefindens, für Coaching und Arztpraxis.

    Dass der Entwurf transkulturell tauglich ist, belegt aktuell die Arbeit mit Refugees.
    Erfahre hier mehr dazu.

    Wenn Du das Prinzip Bio12Code, Kopplung & Sync verstanden hast, dann erkennst Du stimmige Wege, Lösungen und natürlich auch stimmige Musik. Du verstehst sie und kannst sie für dein eigenes Wohlbefinden nutzen!


    Carpe Diem!
    Nutze diese Power für dein Leben" Los geht's!
  • Publikationen im Magazin CO.med
    Stacks Image 246552

    Bio12Code-Frequenzmuster empfinden wir als harmonisch, weil sie uns etwas geben, ohne das wir nicht leben können: Uns biochemisch steuernde Information.
    Dr. Norbert Cibis, DGEIM Symposium Heidelberg

    Zum März 2018
    hat in der renommierten Fachzeitschrift CO.med ein Artikelzyklus rund um die Frequenzmethodik begonnen, welcher im Kern um unser therapeutisches Konzept auf Basis der 12 bioaktiven Bio12Code-Frequenzmustern kreist. Diese Artikel-Serie enthüllt erstmalig (inzwischen von der US-Regierung) freigegebene wissenschaftliche Arbeiten, enttarnt Mythen, identifiziert irreführende Ansätze und fokussiert auf die stimmigen Erkenntnisse der etablierten Naturwissenschaft und Biochemie, auf daraus resultierende Lösungen und auf neue Konzepte. Die Artikelreihe kann mit 2 monatiger Rückwirkung auch HIER abgerufen werden. Klicke auf die Bildsymbole zum Lesen.

    Stacks Image 246556
    Stacks Image 246559
    CO.med Artikelreihe zur Bio12Code-Medizin (2018) zum Download für Sie
    Teil 1: Der Bio12Code – Die biophysikalische Programmiersprache gesunden Lebens
    Stacks Image 246566
    CO.med Artikelreihe zur Bio12Code-Medizin (2018) zum Download für Sie
    Teil 2: Der Bio12Code – Biochemische Entdeckungen
    Stacks Image 246573
    CO.med Artikelreihe zur Bio12Code-Medizin (2018) zum Download für Sie
    Teil 3: Der Bio12Code – Natürliche Einstimmung
    Stacks Image 246580
    CO.med Artikelreihe zur Bio12Code-Medizin (2018) zum Download für Sie
    Teil 4: Der Bio12Code – Der Weg in die Praxis
    Stacks Image 246587
    CO.med Artikelreihe zur Bio12Code-Medizin (2018) zum Download für Sie
    Teil 5: Der Bio12Code – Praxisbeispiele
    Stacks Image 246594
    Leitgedanken von Prof. Dr. Burkhard Poeggeler
    Georg-August Universität Göttingen/University of Oulu
    Stacks Image 246666
    Vorwort von Prof. Dr. Burkhard Poeggeler
    Georg-August Universität Göttingen/University of Oulu
    für Christian Appelts neues, Anfang 2019 erscheinendes Buch: Omega-Reactiavtion
    Stacks Image 246683


Bio12Code Privatinstitut